Die neue Ausgabe von Fusion in Europe ist da!

In dieser Ausgabe von Fusion In Europe stellt Redakteur Karl Tischler die Frage “Warum Fusionsenergie?”

„Warum sollten wir die Zeit unserer Wissenschaftler und unsere Steuergelder in die Erforschung und Realisierung einer Energiequelle investieren, mit der wir, wenn alles gut geht, erst um das Jahr 2060 herum Strom ins Netz einspeisen werden?“

Viele aus unserer Generation werden die Nutzung von Strom, der aus einem Fusionskraftwerk stammt, nicht miterleben. Doch es gibt nur einen Weg, um sicherzustellen, dass unseren Kindern und Enkelkindern Energie aus Fusion zur Verfügung steht: Heute in die Fusionsforschung zu investieren. In dieser Ausgabe von Fusion in Europe gibt es Antworten auf die Frage, warum sich diese Investition lohnt. Dazu kommen Menschen zu Wort, die in der Fusionsforschung arbeiten. Hoffentlich werden dadurch viele Menschen inspiriert, sich näher mit dem Thema Fusionsenergie zu beschäftigen. Denn das könnte die Unterstützung für die Fusionsforschung verstärken und damit die Chance erhöhen, Strom durch Fusion schneller zu realisieren.

Wie profitiert unsere Gesellschaft bereits heute durch Fusionsforschung: Durch Spin-offs. In unserer Serie stellen wir in dieser Ausgabe das Video-Tracking-Tool APREX vor. Der Artikel des Wissenschaftsjournalisten Daniel Clery befasst sich unparteiisch mit den verschiedenen Fusionstechnologien, einschließlich der Alternativen zum Tokamak, und Marie-Line Mayoral von EUROfusion gibt Einblicke in die Bedeutung der Modellierung für Fusionsexperimente. Außerdem erwarten Sie auch einige visuelle Leckerbissen: ein Aufklapp-Poster der linearen Anlage PSI-2 unseres niederländischen Konsortiummitglieds sowie eine Sammlung fantastischer Bilder aus dem Wigner-Forschungszentrum für Physik in Ungarn.