Würde eine dauerhafte Deuterium-Deuterium-Fusionsreaktion (DD-Fusion) wesentlich mehr Energie erfordern als eine Deuterium-Tritium-Fusion (DT-Fusion)?

JET, das bislang einzige betriebsbereite Fusionsexperiment, das überhaupt in der Lage ist, Fusionsenergie zu erzeugen, nutzt routinemäßig ausschließlich Deuterium. Dies hat mehrere Gründe. Zum einen minimiert dies die Aktivierung (durch DT-Neutronen und durch Tritiumretention in Wänden usw.), was mögliche Umbauten von JET vereinfacht und den Abbau der Anlage erleichtert, wenn JET einmal stillgelegt wird. Außerdem wird ausschließlich mit Deuterium gearbeitet, um die DD-Fusion zu untersuchen.

Warum dann keine DD-Fusion auf hohem Niveau im JET durchführen? Weil DD noch höhere Temperaturen benötigt – diese liegen noch einmal 400 bis 500 Millionen Grad Celsius über den üblichen Betriebstemperaturen. Für stabile DT-Fusionsreaktionen reichen dagegen Plasmatemperaturen von 150 bis 200 Millionen Grad Celsius aus.